Verklären

Du verwirrst mich.

Weißt du, das hast du schon damals, als ich dich das erste Mal gesehen hab. Du erinnerst dich bestimmt nicht daran, es ist Jahre her und wir waren alle betrunken. Damals hast du dich über mich lustig gemacht, weil ich an Gott glaubte und du einer dieser missionierenden Atheisten warst. Da hast du mich verwirrt, weil ich es nicht gewohnt war, nicht respektiert zu werden.

Und dann vor einem guten Jahr, als ich dachte, ich würde bald einen Heiratsantrag von meinem damaligen Freund bekommen. Da hast du mich verwirrt, weil du mich zum Lachen gebracht hast. Du hast einen ähnlichen politisch inkorrekten und verdorbenen Humor wie ich. Weißt du, ich habe eine Schwäche für Männer, die mich zum Lachen bringen. Das kannst du nicht wissen, denn du kennst mich nicht und hast keine Ahnung davon, wie oft ich weine und wie sehr ich davon abhängig bin, dass mich jemand zum Lachen bringt. Das hat mich verwirrt, weil ich mir nach dem letzten Glas Wein gedacht habe, ich würde dich gerne küssen.

Vor allem aber hast du mich verwirrt, als wir bei der einen Party darüber diskutiert haben, ob wir uns küssen sollen oder nicht und du gelächelt hast, als ich meinte, meinem Freund würde das nichts ausmachen. Als du abgelehnt hast, weil du keine vergebenen Frauen küsst, hatten wir beide noch keine Ahnung, dass ich mich wenig später von meinem Freund trennen würde.

Nun aber verwirrst du mich nicht mehr.

Denn die Wahrheit ist, dass ich nicht dich interessant gefunden habe. Ich habe die Vorstellung von einer Person, die mich immer zum Lachen bringen kann, mit der man die Aufregung des Nähe-Distanz-Spieles spürt, bei der man nie weiß, ob es irgendwann passieren wird, interessant gefunden. Aber das bist du nicht. Denn du machst mich mehr traurig als glücklich. Du stößt mich immer weiter von dir weg und ich kann deine Nähe nicht mehr spüren. Und ich weiß jetzt, dass es nie passieren wird. Deswegen habe ich beschlossen, dass du mich nicht mehr verwirren darfst. Denn die Vorstellung von dir, die ich attraktiv finde, ist nur eine verklärte Version davon, wer du wirklich bist.

 


Dieser Beitrag wurde im Rahmen von Projekt txt verfasst. Das Schlüsselwort lautet verklären.

Über Meichy

Meichy // 24 // Sozialarbeiterin mit einer Leidenschaft für das geschriebene Wort // Kontakt: meichy@gmx.at
Dieser Beitrag wurde unter Prosa abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s