Schlagwort-Archive: Tod

Weiße Haut

Deine Haut ist schneeweiß. Niemals habe ich sie so gesehen. In meiner Erinnerung war deine Haut immer rosig und gebräunt. So als würdest du täglich von der Sonne in deinem Gesicht wachgeküsst. Deine Augen sind fest verschlossen. Niemals habe ich sie so … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fragmente | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Nimm meine Hand

Komm! Nimm mich an der Hand und wir laufen los. Wir rennen durch die Welt, weg von allen, die uns verletzen. Auf der Suche nach einem besseren Platz für uns. Denn den muss es schließlich geben. Wir laufen durch die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Melancholie, Prosa | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

Zöpfe flechten und vermissen

„Warum hast du dir bloß die Haare abgeschnitten?“, fragtest du verzweifelt als du mich sahst. Ich zuckte mit den Schultern und meinte, dass ich eben Lust darauf hatte. Ich hatte beinahe ein schlechtes Gewissen und dachte, du würdest mich jetzt weniger … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anekdoten aus meinem Leben, Melancholie | Verschlagwortet mit , , , , , | 3 Kommentare

Nur ein Hirngespinst

Am Balkon auf dem Boden sitzen und auf das Gewitter warten. Hoffen, dass sich die schwüle Luft endlich abkühlt, dass sich die Hitze entlädt. Erinnern, wie beim letzten Gewitter ein Blitz in den Kirchturm einschlug und dort seither die Uhr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prosa | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Glücklich schätzen

Wissen Sie, da gibt es so viele Dinge, die ich gerne sagen würde, aber nicht kann. Was meinen Sie? Na ja… Also so Dinge, die ich Ihnen erzählen kann, weil Sie meine Therapeutin sind, aber die ich im echten Leben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Melancholie, Prosa | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Fiebertraum

Herzrasen Zittrige Hände Verschwitzte Haut Schneller Atem Innere Hitze Wirre Gedanken Pochen im Kopf Fiebertraum Du hast mich verlassen

Veröffentlicht unter Poesie | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Schlafes Bruder

Immer wieder werde ich ruckartig wach. Nur nicht einschlafen, nicht einschlafen, nein. “Irgendwas hat sich verändert zwischen uns“ Eine bekannte Stimme in meinem Ohr. Ich kann nicht hören, ich kann nicht realisieren. Wieder schließen sich meine Augen. Mein Mund ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prosa | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Leben ohne Dich

Der Wind weht durch mein Haar Ich denke an dich Du bist mir immer noch nah Gehen kann ich nicht Verweile im Moment Fühle den Stillstand Spüre wie mein Herz brennt Zu fest ist das Band Kann mich nicht bewegen Wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Poesie | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Tausend Tode

Im Januar wurde ich durch einen Beitrag von Sarah Riedeberger auf das eBook-Projekt Tausend Tode schreiben des Frohmann Verlags aufmerksam. Die Idee dahinter ist es, tausend Texte über den Tod und das Sterben zu sammeln und diese als eBook zu veröffentlichen. Der Tod ist für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anekdoten aus meinem Leben, Melancholie | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Suche: Die richtigen Worte

Auf der Suche nach den richtigen Worten verliere ich meine Sprache. Jeder Laut, der meinen Mund verlässt, scheint unwirklich. Es fühlt sich nicht mehr natürlich an, auf welche Weise meine Lippen und meine Zunge die vielen Buchstaben formen. Und so … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anekdoten aus meinem Leben, Melancholie, Prosa | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare